Eigenes Einfamilienhaus von Josef Kranz

C315

Das Haus Nr. 24 in der Alešova-Straße entwarf der Architekt Kranz ursprünglich für Karla Ošťádalová, die einige Jahre später seine Frau wurde. Das Gebäude wird von einem schlichten Kubus mit einem Minimum an Fenstern gebildet, dessen Mauern allmählich von Grünpflanzen zugewachsen werden sollten. Eine überwachsene Holzpergola über einem Einganspodest mit Treppe ist direkter Bestandteil der Straßenfassade, wo der Haupteingang in das erhöhte Erdgeschoss führt.
Im Parterre befand sich eine geräumige Halle mit den funktionalen Zonen einer Bibliothek, eines Sitzbereichs und einer Essecke, die vom Raum lediglich durch einen Vorhang abgetrennt war. Eine Verbindung zur Küche und ein müheloses Servieren der Speisen wurden durch eine Durchreiche gewährleistet. Über dem Esstisch befand sich eine vom Surrealismus inspirierte Wandmalerei mit figuralen Motiven von Josef Kranz. Ein weiteres auffälliges Element des ansonsten einfachen Interieurs war eine Wendeltreppe, die in den ersten Stock führte. Hier befanden sich ein Gästezimmer, ein Bad und ein Schlafzimmer, das durch eine Faltwand in zwei Schlafbereiche geteilt werden konnte und dessen Bandfenster nach Osten gerichtet ist.

Name
Eigenes Einfamilienhaus von Josef Kranz

Datierung
1933 – 1935

Architekt
Josef Kranz

Route
Černá Pole / Schwarze Felder

Kode
C315

Typ
Einfamilienhaus, Villa

Adresse
Alešova 25/24, (Černá Pole), Brno, Sever

Öffentlicher Verkehr
Štefánikova čtvrť (TRAM 5)
Štefánikova čtvrť (BUS 26,46, 57,84)
Fügnerova (TRAM 9, 11)


GPS
49°13'4.432"N, 16°37'26.655"E