Mietshaus

C138

Am Hang des Kraví hora (Kuhbergs), in der Údolní-Straße entstand nach einem Entwurf von Otto Eisler im Jahr 1932 ein Wohnhaus und damit ein weiteres Gebäude, das den Anforderungen des neuen „internationalen Stils“ in der Architektur entsprach: die Fassade wurde auf ein bloßes Element reduziert, das den Raum umgibt und vor schlechtem Wetter schützt; die Baumasse wurde ohne Bemühung um ästhetische Symmetrie horizontal verteilt. Als einziger Dekor dienen funktionelle Elemente und Details wie Geländer, Fensterrahmen, Eingänge, Türen oder Klinken, bei deren Entwurf und Ausführung auf hohe Qualität geachtet wurde.
Das vierstöckige Gebäude mit länglichem Grundriss entstand in der Nähe eines neu erbauten Parks. Es enthält Drei- und Vierzimmerwohnungen, im obersten Stock befand sich ursprünglich eine Sechszimmerwohnung mit einer länglichen Terrasse. Im Rahmen einer Verbindung der Innenräume mit der natürlichen Umgebung entwarf Eisler an der Gartenseite bis heute erhaltene kleine subtile Brücken, die die einzelnen Wohnungen mit dem anliegenden Hang verbinden. Die damit zusammenhängende geplante gartenarchitektonische Umgestaltung wurde allerdings nie abgeschlossen.
Vor nicht allzu langer Zeit kam es zu einer schwerwiegenden Beschädigung des Daches, dessen Konstruktion mit Bauxit-Zement erfolgt war. Dieses Material ermöglicht zwar einen schnellen Bau auch in den Wintermonaten, seine Festigkeit lässt jedoch mit der Zeit nach, weshalb mehrere funktionalistische Bauten aus statischen Gründen abgerissen werden mussten. In diesem Fall wurden jedoch anstelle einer Renovierung des gesamten Daches im obersten Stock des Gebäudes u.a. aufgrund des fehlenden Denkmalschutzes grobe Eingriffe vorgenommen.

Name
Mietshaus

Datierung
1932

Architekt
Otto Eisler

Route
Unter dem Špilberk

Kode
C138

Typ
Mietshaus

Adresse
Údolní 414/72, (Veveří), Brno, Střed

Öffentlicher Verkehr
Všetičkova (TRAM 4)

GPS
49°11'57.198"N, 16°35'14.58"E

Literatur
Petr Pelčák, Ivan Wahla, Jindřich Škrabal (eds.), Otto Eisler 1893-1968, Brno 1998, S. 36-37