Villa Tesař

C043

Das umfangreiche Ensemble der modernen Bauten im Brünner Masaryk-Viertel bereicherte in den Jahren 1937–38 die von Bohuslav Fuchs entworfene Villa für die Familie Tesař. Die freistehende einstöckige Villa mit zwei separaten Wohneinheiten ist ein Beleg der Bemühung des Architekten um die Poetisierung des strengen Funktionalismus, die sich in seinem Werk seit der Mitte der 30er Jahre äußerte. Fuchs ließ sich von der Arbeit seines Zeitgenossen und eines Vertreters der organischen Richtung des Funktionalismus, dem deutschen Architekten Hans Scharoun inspirieren.
In den Grundrissen von Fuchs' Bauten tauchen Kurvenlinien und nautische Elemente auf, deren Ausgangspunkt eine Schiffsmaschinenästhetik war. An der Straßenfront des länglichen Baus dominieren gerundete, von einer schlanken Säule getragenen Terrassen in den Stockwerken. Das homogene Gebäudevolumen stört nur ein spitzer Erker an der östlichen Fassade, der durch den schief angebrachten Kubus des Wohnzimmers entstanden ist. Der Haupteingang befindet sich in der westlichen Fassade und im Inneren schließt sich an ihn eine orthogonale Treppe an. In jedem Stockwerk befindet sich eine Wohnung mit einer zentralen Halle, von der der schon erwähnte Hauptwohnraum zugänglich war, eine Küche mit einem Dienstmädchenzimmer und ein Schlafzimmer mit einem angegliederten Bad. Ungerade, durch das Überschneiden der Volumen entstandene Räume dienen als Loggien oder Wintergärten. Technik- und Wirtschaftsnebenräume befanden sich im gemeinsamen Souterrain.
Dem Architekten gelang allerdings nicht die gleiche elegante Wirkung wie bei der unweiten Villa Petrák, wo er mithilfe derselben Mittel der organischen Architektur viel überzeugendere Ergebnisse erwirkte. Heute steht die Villa unter Denkmalschutz und bis auf den Austausch mancher Fenstern behielt das Haus sein authentisches Antlitz bei.

 

 

Name
Villa Tesař

Datierung
1937 – 1938

Architekt
Bohuslav Fuchs

Route
Masaryk-Viertel

Kode
C043

Typ
Einfamilienhaus, Villa

Adresse
Hroznová 85/18, (Pisárky), Brno, Střed

Öffentlicher Verkehr
Marie Pujmanové (TROL 38)
Pisárky (TRAM 1,2,3,5,6,8,9,10,12)
Pisárky (BUS 25, 26, 37, 52,68)


GPS
49°11'49.503"N, 16°34'16.649"E

Literatur
Rostislav Švácha, Bohuslav Fuchs, Domov, 1985
Zdeněk Kudělka, Jindřich Chatrný (eds.), O Nové Brno. Brněnská architektura 1919-1939, Brno 2000
Jan Sedlák (ed.), Slavné brněnské vily, Praha 2006